Berliner Historische Mitte
Förderverein zur Wiedergewinnung des alten Stadtkerns
| Startseite |  AktuellesAlt-Berlin | Bürgerforum | Schlossgeschichte | Stadtrundgang | Zeittafel | LinksPressemeldungen | Kontakt |
Zum Vergrößern anklicken

Herzlich willkommen beim Verein
Berliner Historische Mitte e.V.
Zum Vergrößern anklicken


NEU  -  Die drei SPD-Kandidaten und ihr Programm (2)  -  NEU
Jan Stöß: Wieder stolz sein auf diese Stadt
Tagesspiegel 27.09.2014 von Jan Stöss



"Soll man rekonstruieren?  Ich muss die Frage rückhaltlos bejahen.
Vielleicht ist die Zahl der Menschen in Deutschland wie außerhalb heute noch nicht so sehr groß, welche vorauszusehen vermögen, als welch vitaler Verlust, als welch trauriger Krankheitsherd sich die Zerstörung der historischen Stätten erweisen wird. Es ist damit nicht nur eine Menge hoher Werte an Tradition, an Schönheit, an Objekten der Liebe und Pietät zerstört: Es ist auch die Seelenwelt dieser Nachkommen einer Substanz beraubt, ohne welche der Mensch zwar zur Not leben, aber nur ein hundertfach beschnittenes, verkümmertes Leben führen kann."

Hermann Hesse 1949 zum Wiederaufbau des im 2. Weltkrieg zerstörten Goethehauses in Frankfurt/Main


Die Berliner Historische Mitte e.V., Förderverein zur Wiedergewinnung des alten Stadtkerns wurde 2008 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt,  durch Führungen, Vorträge und mittelfristig durch eine Ausstellung, den Berlinern wieder bewusst zu machen, wie die historische Mitte ihrer Stadt vor dem Krieg einmal aussah. In einer Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit dem Titel „Unter dem Pflaster liegt die Stadt“ erläuterten zunächst Historiker, Stadtplaner, Architekten und Kunsthistoriker in der Marienkirche die Geschichte des Alten Berlin vom Mittelalter bis in die Gegenwart und  verdeutlichten die Herausforderungen und Probleme einer künftigen Bebauung. Fragte man sich vorher, ob man den Begriff „Alt-Berlin“ überhaupt erwähnen könne, griffen die Medien nach der Veranstaltungsreihe das Thema, doch vor allem auch den Titel „Unter dem Pflaster liegt die Stadt“ wiederholt auf; Grund genug, die Themen der Vortragsreihe hier noch einmal aufzuzählen, denn sie werden uns in den Diskussionen der kommenden Jahre ausnahmslos beschäftigen:

  • Marc Jordi:  Architekt/Stadtplaner: Der Reiz von mittelalterlichen Stadträumen im Gründungskern Berlins - Aktuelle Ideen, Planungen und Realisierungen
  • Klaus Hartung: Publizist: Berlin - das verborgene Ganze - Zur Rekonstruktion des historischen Zentrums
  • Dr. Hans Stimmann: Senatsbaudirektor a.D: Alle Wege führen durch Berlin... - Die Wiedergewinnung der vergessenen Altstadt
  • Dr. Helmut Maier: Architekt: Das  Nikolaiviertel - Vorbild für die historische Mitte ?
  • Dr. Dieter Hoffmann-Axthelm: Stadtplaner: Keine Zukunft ohne Wiederaufnahme der Geschichte.... - Rekonstruktion zerstörter Altstädte Berlin und Beirut
  • Hans-Jürgen Vahldiek: Archäologe:  Rechts und links der Rathausbrücke  - Die Gründung von Alt-Berlin und Cölln
  • Dipl. Ing Manfred Kühne:  Abt.-Leiter  Sen.Bau: Alt-Berlin ausgraben und neue Stadtquartiere gestalten. - Aktuelle Projekte in der historischen Mitte
  • Prof. Laurenz Demps: Kunsthistoriker: Die Klosterstraße -  Das erste Regierungsviertel Brandenburgs ?
  • Rolf Ludwig Schön: Publizist, München/Berlin: Kraftfeld Stadtmitte - Wie und wozu Berlin seinen historischen Kern wiederbeleben könnte
  • Dr. Hans Stimmann: Senatsbaudirektor a.D.: Woran wir uns erinnern (sollen)  - Plätze und Denkmäler in der Altstadt
  • Peter R. Fuchs: Landesdenkmalamt: Vom mittelalterlichen Petrikirchplatz zum Hohenzollernschloss - Die Zukunft der Bodendenkmäler in Berlins Mitte

Gab es in der vorigen Legislaturperiode von Seiten des rot/roten Senats wenig Unterstützung für die Idee, die Diskussion über die künftige Wiederbebauung zeitnah und mit Beteiligung der Bürger zu führen, so ist seit dem Frühjahr 2012 mit der Bildung der Großen Koalition ein erfreulicher Meinungswechsel zu konstatieren. Die CDU mit ihrem städtebaulichen Sprecher Stefan Evers hat in den letzten Wochen bereits zwei Experten-Podiumsdiskussionen initiiert, in denen grundsätzliche erste Positionen erkennbar wurden. Ferner wurde in Zusammenarbeit mit dem Werkbund e.V. ein Gestaltungswettbewerb Berliner historische Mitte“ für Berliner und Potsdamer Studenten ausgelobt, dessen Ergebnisse im März 2013 vorgelegen haben.

Zum Vergrößern anklicken
Luftaufnahme der historischen Mitte 2010 vor Beginn der Schlosbaustelle
Zum Vergrößern anklicken
Colorierte Luftaufnahme der historischen Mitte
um 1920 vom Zeppelin aus aufgenommen

Durch fotografische Darstellungen wollen wir veranschaulichen, dass der heute weitgehend unbehauste Stadtraum zwischen Marienkirche und Rotem Rathaus sowie zwischen Spreeinsel und Fernsehturm das historische Zentrum von Alt-Berlin war, in dem bis zu den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges reges städtisches Leben pulsierte. Der Verein Berliner Historische Mitte e. V. wendet sich an alle interessierten Berliner, die sich für die künftig  Reurbanisierung  enagieren möchten.  Wenn auch Sie Interesse haben an der wechselvollen Geschichte des historischen Stadtkerns Berlins und vor allem auch an der Gestaltung seiner Zukunft, dann werden Sie Mitglied in unserem Verein. Derzeit sind wir auf der Suche nach Fotos aus dem Zeitraum 1880 – 1960, die Häuser, Stadträume und öffentliche Gebäude und auch ganze Straßenzüge aus dem oben dargestellten Stadtareal zeigen. Mittelfrisitg ist eine Ausstellung geplant mit dem Arbeitstitel:

Vergangenheit und Zukunft der Berliner Mitte
Ihre Geschichte(n) – die Tragödie(n) – Vision(en)

Wer sich zunächst einmal unverbindlich für die Geschichte des Berliner Stadtkerns interessiert, ist eingeladen, sich auf unserer Homepage umzusehen; vielleicht ein wenig Neues über das Alte zu erfahren und seine Meinung zu äußern auf unserem vor Blog. Herzlich willkommen bei der BHM e.V.

„Wo liegt das historisches Zentrum Berlins?" Wenn heute Berlin-Besucher diese naheliegende Frage stellen, kommen die Bewohner der Stadt in Verlegenheit; selbst ältere Berliner müssen grübeln: Dorthin, wo einst die Wiege Berlins lag, kann man Touristen doch nicht wirklich führen.

Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken
Als ältester nachgewiesener  Ort der Stadt gilt der  Mühlendamm an der Spree, an deren Ufern
sich vor  über 800 Jahren die beiden Handelsniederlassungen Cölln und Berlin ansiedelten.
Heute durchschneidet hier eine achtspurige Verkehrsschneise das historische Stadtareal und verhindert  jedweden Ansatz von  Urbanität.

Vom Spittelmarkt, dem Petrikirchplatz oder gar dem Fischerkiez, die jahrhundertelang die städtebaulichen Orientierungsorte Alt-Cöllns darstellten, sind nur noch einige wenige durch Zufall intakt gebliebene oder wiederhergestellte Bauten vorhanden.

Auf der östlichen Spreeseite in Alt-Berlin - dort, wo bis vor dem zweiten Weltkrieg der Molkenmarkt - der „olde Markt - lag, flankiert vom Stadthaus, dem Großen Jüdenhof und dem ehemaligen Grauen Kloster, weitet sich die Betonwüste noch weiter auf zur überdimensionalen Einmündung  der Spandauer in die Grunerstr. Um die durch den 2. Weltkrieg und die sozialiastische Hauptstadtplanung der DDR geschlagenen Schneisen samt Kahlschlag wieder etwas zu „heilen“, hat die Senatsbauverwaltung nun im Bereich des ehemaligen Molkenmarkts erste Schritte eingeleitet.

Zum Vergrößern anklicken Zum Vergrößern anklicken

Im Bereich Klosterviertel, Molkenmarkt und Großer Jüdenhof will man die Magistrale Grunerstraße verschwenken sowie zurückbauen und wieder Wohn-und Geschäftsbauten errichten, die sich an den Straßengrundrissen der Vorkriegszeit ausrichten. Orientieren will man sich hierbei an den Vorgaben des sogenannten Planwerk Innenstadt, im Mai 1999 beschlossen vom Berliner Abgeordnetenhaus. Städtebauliche Leitlinie zur Reurbanisierung des Klosterviertels ist das mittelalterliche Grundmuster der Stadt. Dadurch sollen wieder „räumliche Qualitäten und ein lebendiges zentrales Stadtgebiet entstehen“. 

Man hört zwar die Botschaft, allein es fehlt ein wenig der Glaube, denn der Molkenmarkt wird leider nur als Kreuzung geplant, ohne jeden Platzcharakter. Auch die Häuser an den großen Straßen (Gruner-., Spandauer- und Stralauer Str.) werden nach dem jüngsten Planungsstand in glatter, moderner Architektursprache gestaltet.

Zum Vergrößern anklicken Hier also ist die Senatsbauverwaltung bereits im fortgeschrittenen Planungsstadium, ohne daß die Berliner Öffentlichkeit herbei ein Mitspracherecht gehabt hätte.
Äußerst komplex sei das gesamte Bauvorhaben, so konnte man in der Presse lesen, die Sachzwänge seien enorm; und dies wirkt sich  - wen wollte das in Berlin wundern - auch auf die Rentabilität und somit auf die Geschosshöhen aus.

Anders – so steht zu hoffen – wird  dies nun werden bei der erforderlichen Reurbanisierung zwischen Marienkirche und Rathaus sowie zwischen Spree und Stadtbahn.
Hier werden die Bürger von der zuständigen Senatsbauverwaltung fordern, über künftige Gestaltungspläne nicht nur in Kenntnis gesetzt zu werden, sondern an der öffentlichen Debatte über die künftige Gestaltung der Altberliner Mitte aktiv mitzuwirken und in den entsprechenden Entscheidungs-Gremien durch fachlich qualifizierte Experten vertreten zu sein.


Bearbeitungsstand: 28. September 2014

Zurück zum Seitenanfang

| Sitemap |  Impressum |

© Berliner Historische Mitte e.V  *  .2008-2013